Dienstag, 9. Mai 2017

Rezension Das Grab im Wald

Das Grab im Wald
Autor: Harlan Coben
Verlag: Goldmann
Preis: 9,99€ (Taschenbuch)
          8,99€ (E-Book)
Genre: Thriller
Seitenanzahl: 472
Kapitelanzahl: 42
ISBN: 978-3-426-52056-7
  






ACHTUNG!  
Spoileralarm, für alle die es noch nicht gelesen oder zu Ende gelesen haben sollten jetzt wegdrücken!!!
Zum Kaufen hier entlang ... 

Inhalt

 Paul Copeland, Bezirksstaatsanwalt in New Jersey, hat es
mit seinem bisher aufsehenerregendsten Fall zu tun. Er hat
zwei Studenten aus reichem Haus angeklagt, eine junge
Prostituierte vergewaltigt zu haben. Alle Indizien sprechen
gegen die Angeklagten, doch ihre Familien versuchen um
jeden Preis, einen Freispruch zu erwirken. Sie scheuchen nicht
einmal davor zurück, in Copelands Vergangenheit nach
belastendem Material zu suchen, um ihn zu diskreditieren. Als
er eine Leiche identifizieren soll, glaubt er einen Bekannten
zu erkennen, der seit zwanzig Jahren für tot gehalten
wurde: Gil Perez. Dieser war damals zusammen mit Cope-
lands Schwester Camille und zwei weiteren Jugendlichen in
einem Wald verschwunden und vermeintlich einem Seri-
enkiller zum Opfer gefallen. Wenn aber Perez jene Nacht im
Wald überlebte, könnte dann auch Camille noch am Leben
sein? Copeland macht sich daran, den Fall von damals neu
aufzurollen und stößt dabei auf eine perfide Intrige ...

Eigene Meinung

  Zum Cover: Das Cover gefällt mir richtig gut! Es passt sehr gut zum Inhalt, wobei auch der Titel passt. Der Wald verrät schon einiges in Bezug auf den Inhalt und sieht irgendwie gespenstig aus.

  Zum Schreibstil: Schreiben, dass kann Harlan Coben wirklich sehr gut! Viele finden, dass sein Schreibstil Geschmackssache ist, der Ansicht bin ich auch, allerdings komme ich, im Gegenteil zu anderen, sehr gut damit klar. Ich liebe seinen Schreibstil fast so sehr wie den von James Patterson. Der Spannungsaufbau, die Sprache und die Zusammenhänge und Verstrickungen der einzelnen Personen miteinander ist absolut authentisch. Beim Lesen seiner Bücher spürt man doch immer wieder seine Leidenschaft fürs Schrieben und deswegen, lese ich Cobens Bücher so unglaublich gerne!

  Zu den Charaktern: Paul Copeland ist Bezirksstaatsanwalt, selbstbewusst, Gutaussehend, Witwer und extrem hartnäckig. Wenn ein Fall sein Interesse geweckt hat, dann beißt er sich in diesem fest und will gewinnen. Er lässt sich außerdem weder erpressen noch bestechen, was man bei der Gerichtsverhandlung, die parallel läuft, schnell merkt. er ist äußerst hartnäckig und das macht doch einen guten Anwalt aus oder?
Außerdem erscheint es mir auch sehr glaubwürdig, dass er sich aus freien Stücken auf die Suche, nach seiner Schwester, bzw. deren Mörder macht, erschreckend ist dabei nur, was am Ende herauskommt. Hinter Paul steht Muse, welche ihm immer den Rücken stärkt und auf welche er sich immer verlassen kann. Paul ist mein Lieblingscharakter in dem Buch, er ist einfach so herzlich und es war unglaublich angenehm, seine Kapitel zu lesen.

Lucy Gold (Silverstein) ist Professorin an der Uni, wird von ihren Studenten geliebt, macht einen sehr guten Job, hat keinen Mann, keine Freunde, keine Kinder, sie ist eigentlich ziemlich einsam. Lucy wird zu Beginn des Buches, anhand eines anonymen Berichts, welcher einer ihrer Studenten geschrieben haben soll, schlagartig zurück in jene Nacht in den Wald versetzt. Ich mochte sie sehr gerne, sie ist eine sehr liebevolle, geduldige Person, die von ihrer Vergangenheit gezeichnet ist. Allerdings hat auch sie Geheimnisse, die am Ende des Buches heraus kommen und mich doch ziemlich überrascht haben. Lucy lebt ziemlich zurück gezogen und ist sehr einsam, umso schöner fand ich es, als sie ACHTUNG SPOILER, sich Paul Copeland angenähert hat und dieser auch die Gefühle erwidert hat.
  Zum Buch: Das Buch war ein spontan Kauf, da mir auf einer Geburtstagsfeier kurzzeitig langweilig wurde und ich leider kein Buch dabei hatte sondern nur mein Handy. Also hab ich mir kurzerhand das E-Book zugelegt und ich muss sagen, ich bereue es nicht!

Ich bin sowohl mit den Haupt-, als auch mit den vielen Nebencharakteren gut klargekommen.Vielen geht es da nicht so, sie verwirrt das, dass es so viele Leute gibt und können einige dann teilweise nicht auseinander halten oder sich die Namen merken. Das ging mir nicht so, ich finde es immer schöner, wenn mehrere Leute involviert sind, da es da immer eine schönere Atmossphäre herrscht.

Die Geschichte rund um die verschwundenen/ ermordeten Teenager ist druchaus spannend und auch in sich stimmig. Ich habe wirklich bis zu Ende mitgefiebert, weil ich unbeingt wissen wollte, ob Camille noch lebt  und vorallem wollte ich wissen, wer die Jugendlichen damals nun wirklich umgebracht hat.Tatsächlich hatte ich eine Vermutung, die sich aber am Ende als falsch herrausgestellt hat. Am Ende, musste ich tatsächlich kurz heulen ...

Ich freue mich schon, weitere Bücher von Harlan Coben zu lesen, denn was ich bisher lesen durfte, hat echt Suchtpotenzial!
 

Fazit

  Mein zweiter Coben. Flüssiger, genialer, bildhafter Schreibstil.
Von ersten bis zum letzten Satz spannend und absolut unvorhersehbar, mit verblüffendem Ende, welches doch die ein oder andere Träne forderte.

Bewertung 

 

 

Kommentare:

  1. Hey :)
    Ich habe gerade deinen tollen Blog entdeckt und bin gleich einmal als Leserin dageblieben.
    Ich würde mich sehr freuen, wenn du auch einmal bei mir vorbeischauen würdest :)

    LG Melie :)
    http://melanies-buecherwelt.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :D
      freut mich, dass dir mein Blog so gut gefällt. Ich schaue direkt mal auf deinem vorbei :D
      LG Sophie

      Löschen